Mit Liebe zum Wir
Wie Selbstliebe uns in gelingender Kommunikation unterstützt
Zonta Club München, 9. September 2024 um 19 Uhr

Ein guter Mensch stellt seine eigenen Bedürfnisse hinten an, ist die Überzeugung, mit der viele von uns aufgewachsen sind. Das, was wir selbst brauchen, in den Mittelpunkt zu stellen, empfinden wir als egoistisch. Doch wer kann seine Mitarbeiter:innen, seine Kund:innen, seine Kolleg:innen, seine Familie und seine Freund:innen achtsam behandeln, wenn er oder sie sich selbst gegenüber keine Liebe walten lässt? Und ist es nicht so, dass unterdrückte Bedürfnisse sich anderer Stelle umso machtvoller, zuweilen auch maßloser an die Oberfläche drängen?

Die Liebe als Schlüssel zur Veränderung der Welt
Vortrag, Lesung (Podiums-)Gespräch, 10. Oktober 2024 im Pallauf-Saal Münsing

Wir wissen alles, was wir für die Rettung der Welt wissen müssen - doch wir tun es nicht. Wir verändern sehr wenig und halbherzig. Unser Verstand reicht nicht aus, um Veränderungen zu initiieren, so meine Überzeugung. Für nachhaltige Veränderungen braucht es mehr Gefühl. Empathie mit der Welt fängt mit Empathie für uns selbst an.

Mehr (Selbst-) Liebe bitte!
Menschen, die sich lieben, leben gesünder
Katholisches Kreisbildungswerk Bad Tölz, 28. November 2024

Kann es wirklich gesund sein, wenn wir leben wie im Rausch? Gedanken an die Arbeit beschäftigen uns auch am Abend und am Wochenende. Gleichzeitig ist auch die Freizeit voll durchgetacktet - wir wollen ja etwas erleben! Doch was erleben wir? Sind wir noch präsent in all unserem Tun? Wie oft sind unsere Gedanken in Zukunft oder Vergangenheit und weniger bei dem, was jetzt gerade ist? Wenn das Leben an uns vorbeirauscht wie ein einziges vielstimmiges Hintergrundkonzert, gibt es wenig Impulse des Hinterfragens. Es plätschert dahin. Wie schade! Anmeldung zum interaktiven Vortrag im wunderschönen Kloster Beuerberg.

Wie gesunde Selbstliebe Ihre Zusammenarbeit beflügelt

Wir sind eine Gesellschaft, in der die Selbstverwirklung in alle Munde ist - aber mit der Selbstliebe haben wir es dadurch noch lange nicht leicht. Meine These ist: Wir brauchen mehr davon! In der agilen Arbeitswelt ist Selbstliebe ein entscheidender Faktor für gute Zusammenarbeit.
Ganz selbstverständlich wird heute erwartet, dass Mitarbeitende bereit sind, sich aktiv einzubringen, unternehmerisch zu denken und zu handeln. Selbstverantwortung, Experimentier- und Risikofreude werden vorausgesetzt, sonst könnten Unternehmen im Wettbewerb langfristig nicht bestehen. Mitarbeitende sollen ständig bereit sein, ihr eigenes Tun kritisch zu reflektieren – und es von anderen, etwa den Peers in ihrem Team, reflektieren zu lassen. 
Ohne Selbstliebe ist diese Haltung schwerlich zu bekommen. Jemand, der sich selbst nicht in gesundem Maße liebt, nimmt seine eigene Zufriedenheit, seine Gesundheit und seine persönlichen Überzeugungen und Werte nicht ernst genug, um sie in die Waagschale zu werfen. Ein interaktiver Vortrag für eine neue Unternehmenskultur und eine Einladung zu experimentieren - geeignet auch für Großgruppen.

Gefühl gewinnt!

"Bitte seien Sie möglichst sachlich“ oder „Wir wollen nur die harten Fakten“ – kennen Sie diese Aufforderung? Doch Sachlichkeit hat keine Überzeugungskraft. Das, was die Menschen bewegt, sind Gefühle – die eigenen genauso, wie die anderer Menschen, denen wir begegnen. Gefühle entstehen, indem Sie sich als Mensch und Persönlichkeit zeigen. Fachlich kompetent sind Ihre Kolleg:innen oder Mitbewerber:innen auch. Was aber macht den Unterschied zu Ihnen aus? Ihre Person und Ihre Erfahrungen! Wirksamkeit und Profilierung sind eine Frage der Persönlichkeit.  Susanne Petz lädt Sie mit Gefühl gewinnt ein, über den Unterschied von persönlicher oder sachlicher Kommunikation nachzudenken.